Obstblüte gegen Himmel | zur Startseitefacebook | zur StartseiteLöwenzahn | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Die Arbeiten im Bienenjahr

Januar - Kontrolle & Vorbereitung

Der Januar ist der Monat der Kontrolle und Vorbereitung. An den Bienenständen muss der Wetterschutz, die Mäusegitter und auf Schäden durch Wildtiere (Specht) kontrolliert werden. Ein Blick hinter die Mäusegitter lohnt sich auch, um ggf. Totenfall mit einer langen Leiste über das Flugloch zu entfernen

 

Zu Hause macht man sich Gedanken zur Vorbereitung der neuen Saison. Imkergerätschaften werden auf ihre Funktionsfähigkeit kontrolliert und ggf. neue Ausrüstung angeschafft. Hier macht es bei größeren Anschaffungen durchaus Sinn, Preise der Händler zu vergleichen. Rähmchen können zusammengebaut, gedrahtet und Mittelwände eingelötet werden.

 

Ach übrigens - werfen Sie mal einen Blick auf die Schutzkleidung, nach der letztjährigen Saison verträgt sie vielleicht auch mal einen Waschgang.

Februar - Erster Polleneintrag & Reinigungsflug

Es ist meist immer noch kalt, die Bienen haben aber schon mit ihrer Brutaktivität begonnen, die Wintersonnenwende liegt schon wieder einige Wochen zurück. Aber selbst im Februar haben die Bienen schon die Möglichkeit, den ersten Pollen zu sammeln. Die Haselblüte ist meist schon im vollen Gange. Der Polleneintrag gibt uns erste Hinweise zur Vitalität der Völker.

 

Beobachtet man abgestorbene Völker, so sind diese abzuräumen. Benötigen Sie Unterstützung bei der Ermittlung der Krankheitsursache, so hilft Ihnen der Bienensachverständige weiter. Oder hatte das Volk nur zu einen geringen Futtervorrat?

 

Steigen die Temperaturen tagsüber in der Sonne auf bis zu 15 °C kommt es auch zu den ersten Reinigungsflügen - frisch gewaschene Wäsche in der trockenen Februarluft zu trocknen, kann dann zu Spannungen im Haushalt führen.

März - Futterkontrolle & Wabenhygiene

Jetzt ist es an der Zeit die Mäusegitter zu entfernen und ggf. den Totenfall zu entfernen. Alte Waben können entfernt, eingeschmolzen und durch neue ersetzt werden.

 

Ganz wichtig ist es, den Futtervorrat zu kontrollieren; denn jetzt benötigen die Bienen aufgrund der steigenden Brutaktivität vermehrt Energie. Bemerkt man durch Anheben der Beuten bzw. Kontrolle der Waben einen zu geringen Vorrat kann man mit Futtersirup oder Futterteig noch nachfüttern.

April - Jetzt beginnt die arbeitsintensive Zeit

Die Völker haben sich mittlerweile gut entwickelt und die ersten Massentrachten stehen vor der Tür. Dennoch ist es wichtig, den Futtervorrat zu kontrollieren; denn regenreiche und kühle Apriltage können die Bienen am Sammeln hindern.