Obstblüte gegen Himmel | zur StartseiteLöwenzahn | zur Startseitefacebook | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Geschichte des Imkervereins Detmold

Der Beginn des IV Detmold liegt im Dunklen. Aber, es gibt einen Hinweis. 50 Jahre IV-Detmold

 

1938 wurde zur 50 Jahrfeier eingeladen. Also: 1888. Das Jahr ist auch als "Dreikaiserjahr" in die Geschichte eingegangen. Aus der nächsten Zeit, besonders nach dem 1. Weltkrieg, sind Unterlagen vorhanden. So ging es um Zuckerlieferungen und Fachliteratur. Von 1928 liegt eine Mitgliederliste vor. Vorsitzender war Lehrer Hünfeld aus Brockhausen, Schriftführer Landwirt Hermann Schlüter aus Brockhausen. Es gab 33 Mitglieder mit 377 Völkern, davon noch 25 im Stabilbau, also Körbe. Die Berufsliste nennt 3 Beamte, 1 Förster, 7 Handwerker, 3 Landwirte, 10 Lehrer, 6 Rentner und 3 Angehörige sonstiger Berufe. Dachverein war der"

 

Westfälische Hauptverein für Bienenzucht e.V. Münster". Die Zahl der Mitglieder und Völker stieg kontinuierlich. Es kam 1933! Der Landesverein hieß zunächst "Gau Lippe". Es folgte für 13 Jahre die Ortsfachgruppe in der Reichsfachgruppe Imker. Unter Leitung von Oberlehrer Osterkrüger wurde die Belegstelle "Hartröhren" gegründet. Hartröhren war fürstliches Forsthaus mit Gastwirtschaft und liegt am Rand der Senne, in der Nähe des Senders Teutoburger Wald, heute nur noch ein Trümmerhaufen. Der Ort war nur zu Fuß, mit dem Rad, Fuhrwerk oder Auto zu erreichen, anerkannte Zuchtrasse war die Nigra.

 

Eine große Last war die "Ablieferung". Jeder Imker hatte eine festgelegte Menge Honig und Wachs abzuliefern, sonst gab es keinen Zucker für die Einfütterung. So hatte jeder Imker je Volk 2kg Honig im Gegenwert von 1.- RM an das Reich abzuführen. Vom Wachs durfte der Imker nur 1kg je Volk behalten. Nachdem Kriege änderte sich die Lage nur zögerlich. Die Zuckerversorgung blieb Dauerthema. Ab 1966 wird vergällter Zucker angeboten. Das war mit Gründung der EU vorbei.

 

Festtag 100 JahreAuch in den Nachbarorten gründeten sich Imkervereine, die sich in den 60ziger Jahren auflösten und größeren Vereinen in der Nähe anschlossen. Da war am 31.12.1962 der Verein "Passadetal", 1972 schlossen sich Imker aus Schlangen Detmold an. Seit 1928 liegt eine Liste der Vorsitzenden vor.

 

Die Partner: 1984 erfolgte Kontaktaufnahme zu Imkern in Hasselt, Detmolds Partnerstadt in Belgien. Es gab Besuche und Gegenbesuche. Um 1990 schliefen die Kontakte ein. Dagegen gab es mit der Partnerstadt Zeitz in Sachsen-Anhalt einen regen Austausch.

 

1988 Festschrift 100 Jahre IV Detmold (PDF)